True


Im Gespräch mit Dr. Elena Chiru
Über die Spezialisierung als Oralchirurgin

Über die Spezialisierung als Oralchirurgin

  • Die für die Oralchirurgie notwendigen Fähigkeiten

  • Raum für Rückblicke schaffen

  • Ein Beispiel für einen schwierigen Fall 

  • Vorbereitungen vor einer kieferchirurgischen Operation

  • Berufliche Unterschiede zwischen Rumänien und Deutschland

          

Dr. Elena Chiru

Oralchirurgin im MVZ Klinger

  • Abschluss an der Carol-Davila-Universität in Bukarest im Jahr 2013.

  • Abgeschlossene 3-jährige Facharztausbildung in Oralchirurgie.

  • Standort: Schopfheim, Baden-Württemberg, Germany

  • LinkedIn: https://www.linkedin.com/elena-chiru-792879201/

Zwischen den Wegen 27, 79540 Lörrach, Deutschland

Im Gespräch mit Dr. Elena Chiru

 
 

Die Oralchirurgie ist ein komplexes Gebiet, das ein hohes Maß an Spezialisierung, Ausbildung, Fachwissen und Geduld erfordert. Jüngere Zahnärzte, die sich auf Oralchirurgie spezialisieren wollen, haben vielleicht Fragen oder Bedenken bezüglich des weiteren Weges. Es ist hilfreich, von jemandem zu hören, der diesen Weg erfolgreich beschritten hat und eine angesehene Oralchirurgin in Deutschland geworden ist.
Unser Team bei Zircon Medical hat kürzlich Dr. Elena Chiru in unserer Podcast-Serie zu Gast gehabt, um darüber zu sprechen, wie es ist, sich auf Oralchirurgie zu spezialisieren. 

Wir stellen Ihnen Dr. Elena Chiru vor, die Kieferchirurgin im MVZ Klinger 

Dr. Elena Chiru schloss 2013 ihr Studium an der Carol Davila Universität in Bukarest ab und absolvierte anschließend eine 3-jährige Facharztausbildung in der Oralchirurgie. Nachdem sie bis zu ihrem 20. Lebensjahr in Rumänien gearbeitet hatte, zog sie schließlich nach Deutschland und etablierte sich als führende Oralchirurgin im MVZ Klinger, einer Zahnarztpraxis in Schopfheim, Baden-Württemberg. 

Dr. Chiru sagt, sie wollte schon immer Ärztin werden, seit sie ein kleines Mädchen war. "Ich hatte immer eine kleine Schachtel mit all meinen Behandlungen dabei", sagt sie und erinnert sich an ihre kindliche Faszination für die Medizin. "Ich hatte ein Stethoskop, eine Nadel, einen Zungenspatel, ein Messer, einen Plastiklöffel, sogar eine Metallspritze ohne Nadel ... ein kleines chirurgisches Set.” 

Dr. Chiru entschied sich für die Zahnmedizin, weil ihr der Beruf umfangreich und vielseitig erschien. Nach fast einem Jahrzehnt Erfahrung bestätigt sie nun, dass die Zahnmedizin eine Mischung aus Medizin, Ästhetik und Technik erfordert. Das Feld ist reich an neuen Patienten, neuen Entwicklungen und neuen Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Das ist es, was sie an ihrem Beruf am meisten liebt. 

Nach dem Abschluss ihres Zahnmedizinstudiums entschied sich Dr. Chiru für eine Weiterbildung in der Oralchirurgie. "Als Studentin fand ich das faszinierend", sagt sie. "Die Art und Weise, wie man einschneidet, einen Lappen anhebt, Gewebe entfernt und alles zusammennäht, und dann sieht es aus, als wäre nichts passiert. " Außerdem reizte sie die Tatsache, dass die Oralchirurgie ein hohes Maß an Kooperation und Teamarbeit erfordert. 

Die für die Oralchirurgie notwendigen Fähigkeiten 

• Die korrekte Diagnose stellen: Während es in allen Bereichen der Medizin notwendig ist, genaue Diagnosen zu stellen, sagt Dr. Chiru, dass dies in der Chirurgie besonders wichtig ist. Der Chirurg muss eine genaue Diagnose stellen und einen Behandlungsplan erstellen.

Ruhig mit Komplikationen umgehen: Unabhängig von der Vorbereitung können bei Operationen unerwartete Komplikationen auftreten. Wenn die Komplikation wirklich schlimm ist, kann der Chirurg die Operation abbrechen und an einem anderen Tag fortfahren. In den meisten Fällen muss er jedoch einen klaren Kopf bewahren und die Situation bewältigen, ohne in Stress zu geraten

• Neutrale Selbstbeurteilung: Dr. Chiru sagt, dass alle Kieferchirurgen die Fähigkeit zur neutralen Selbstbeurteilung haben müssen. Sie müssen sich fragen, wie sie gearbeitet haben, ob ihre Entscheidungen richtig waren und ob es Verbesserungsbedarf gibt.

Raum für Rückblicke schaffen

Dr. Chiru sagt, dass sie manchmal während ihrer Operationen Fotos macht oder ihre Assistentin dies tun lässt. Nach der Operation, vor allem bei komplizierten Fällen, schaut sie sich die Fotos an, um festzustellen, ob alles gut gelaufen ist. Wenn sie einige Dinge bemerkt, die nicht gut gelaufen sind, bestimmt sie alternative Behandlungswege. Es kann sein, dass sie die Bücher wieder aufschlägt, andere Möglichkeiten erkundet und sich neue Techniken ausdenkt.

"Wenn Sie immer nur das Gleiche tun, ist Ihr Geist auf eine Technik fixiert", sagt Dr. Chiru.  Durch die häufige Anwendung der gleichen Technik entsteht eine Routine. Auf der einen Seite minimiert sie die Chance auf Fehler, aber auf der anderen Seite passt die "Routine" vielleicht nicht zu allen Fällen. Deshalb muss der Chirurg offen bleiben und je nach Situation verschiedene Techniken ausprobieren.

Ein Beispiel für einen schwierigen Fall 

Auf die Frage nach einem besonders herausfordernden Fall, erinnert sich Dr. Chiru an einen aus ihrer Zeit während des Facharztstudiums, der besonders stressig war.

Dr. Chiru musste eine große entzündliche Zyste entfernen, die sich von Zahn 47 bis Zahn 45 erstreckte und direkt auf dem Nervus alveolaris inferior lag.  Da die Zyste so nah am Nerv lag, dauerte es einige Zeit, bis die Anästhesie wirkte, und es gab ziemlich viele Blutungen. Aber sie entfernte die Zyste erfolgreich, und der Patient hatte keine Komplikationen, Spätfolgen, Lähmungen oder ähnliches. 

Vorbereitungen vor einer kieferchirurgischen Operation 

"Im Prinzip kann man alles planen", sagt Dr. Chiru auf die Frage nach der Vorbereitung auf Operationen. 

Dr. Chiru beginnt die Vorbereitung, indem sie die Situation mit ihren Patienten bespricht und ihre Krankengeschichte aufnimmt. "Stellen Sie die gleichen Fragen zwei- oder dreimal", sagt sie, "auch wenn die Assistentin sie schon vorher gestellt hat. " Sie wiederholt die Fragen, um sicherzustellen, dass die Patienten sie verstehen, da eine falsche Antwort das Risiko postoperativer Komplikationen erhöhen könnte. 

Nachdem sie alle Informationen notiert hat, geht Dr. Chiru das gesamte Verfahren Schritt für Schritt mit ihrem Patienten durch. Patienten sind oft gestresst vor Operationen, weil sie davon ausgehen, dass das Schlimmste passieren wird. Die meisten dieser Ängste und der Stress kommen jedoch aus einem Mangel an Bewusstsein. Dr. Chiru sagt, dass sich die Patienten viel eher entspannen, wenn sie wissen, was auf sie zukommt. Und außerdem ist die Besprechung des Verfahrens vor der Operation mit allen möglichen Komplikationen obligatorisch. 

Dr. Chiru studiert auch die Röntgenbilder am Tag vor der Operation. Sie prüft die Fotos, studiert die Röntgenbilder und erstellt einen Behandlungsplan. Sie betont, dass man sich auf einen Schritt nach dem anderen konzentrieren muss. "Man sollte nicht an zwei Dinge auf einmal denken", sagt sie. "Wenn ich an der Inzision bin, muss ich mich auf die Inzision konzentrieren. Dann mache ich den nächsten Schritt. Ich denke in kleinen Kästen für die ganze Operation. ” 

Professional differences between Romania and German

Dr. Chiru sagt, sie sei mit 30 Jahren nach Deutschland gezogen, weil sie eine Veränderung wollte. Ihre Entscheidung, nach Deutschland zu ziehen, wurde von mehreren Faktoren angetrieben. Sie wollte schon immer die deutsche Sprache lernen, und eine Freundin von ihr zog nach Deutschland, um dort als Zahnärztin zu praktizieren, was sie ermutigte, das Gleiche zu tun. Obwohl der Umzug stressig war, ist sie letztendlich glücklich mit ihrer Entscheidung. 

Auf die Frage nach den fachlichen Unterschieden zwischen Rumänien und Deutschland sagt Dr. Chiru, dass es in Bezug auf die Chirurgie keine Unterschiede gibt. Der Zahn, die Operation und die Planung sind alle gleich. Der Unterschied ergibt sich jedoch in den Erwartungen der Patienten und wie sie arbeiten. 

"In Rumänien sind die Patienten privat versichert", sagt Dr. Chiru. "Wenn nur private Behandlungen durchgeführt werden, sind die Arbeitszeiten flexibler. Es kann also sein, dass man bis 20 Uhr arbeiten muss, auch am Wochenende. " Dr. Chiru räumt ein, dass das vielleicht sogar für die großen Städte in Deutschland gilt, aber auf dem Land (Schopfheim Lörrach), wo sie arbeitet, ist es viel ruhiger. 

Dr. Chiru sagt auch, dass die Patienten in Deutschland unabhängiger sind. Sie können sich von der Arbeit freistellen lassen oder bekommen eine Bescheinigung, dass sie beim Zahnarzt waren, so dass sie sich vor 18 Uhr in Behandlung begeben können - das erlaubt den Zahnärzten in Deutschland mehr Privatleben. In Rumänien hingegen kommen die Patienten oft erst nach der Arbeit, so dass es weniger Privatleben gibt. 

Dr. Chiru stimmt zu, dass lange Arbeitszeiten zu Beginn der Karriere kein Problem sind. Viel Freizeit zu haben, ist nicht unbedingt notwendig, bis man 30 ist. "Aber ab einem gewissen Punkt", sagt sie, "braucht man ein Privatleben. 

Wenn Sie Dr. Chiru kontaktieren möchten, können Sie ihr auf LinkedIn folgen oder sie in ihrer Zahnklinik in Schopfheim, Baden-Württemberg, finden. Sie können sie auch in unserem Zircon Medical-Podcast hören. 

Registrieren Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter.
Verpassen Sie keine unserer wöchentlichen Episoden mit führenden ZahnärztInnen.



Im Gespräch mit Dr. Luis Huanca
Der Wert der Clear Aligner-Therapie in der Kieferorthopädie

To install this Web App in your iPhone/iPad press and then Add to Home Screen.