True


Im Gespräch mit Dr. Tina Draheim
Wie kann man Patienten über soziale Medien aufklären?

Wie kann man Patienten über soziale Medien aufklären?

  • Die Notwendigkeit, die Patientenaufklärung über Social-Media-Plattformen zu fördern.

  • Planung der Social-Media-Inhalte.

  • Die Auswahl der idealen Social Media Plattformen.

  • Veränderte Patientenkommunikation im Zeitalter der sozialen Medien.

  • Die Grenzen von Interaktionen in sozialen Medien und medizinischer Beratung.

  • Tipps für Zahnärzte, die ihre Social Media Plattformen starten wollen.

          

Dr. Tina Draheim

Leitende Oralchirurgin an der Universitätsklinik Köln

Uniklinik Köln Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Kerpener Str. 62 50937 Köln

Im Gespräch mit Dr. Tina Draheim

 
 

Mundhygiene ist der erste Schritt, um eine perfekte Mundgesundheit ein Leben lang zu gewährleisten. Die meisten Menschen verstehen dieses Grundprinzip, und deshalb putzen wir täglich unsere Zähne. Aber optimale Mundhygiene geht weit über regelmäßiges Zähneputzen hinaus. Patienten, die sich nicht an die richtige Mundhygiene halten oder sich nicht rechtzeitig behandeln lassen, leiden oft unter den Folgen. Die meisten Patienten haben kein ausgefeiltes Verständnis von Zahnmedizin und Mundgesundheit, aber soziale Medien sind ein hervorragendes Werkzeug, um Patienten über die Zahnklinik hinaus aufzuklären.

Dr. Tina Draheim ist Fachärztin für Oralchirurgie mit einem inneren Antrieb, die Patientenaufklärung über soziale Medien neu zu gestalten. Wenn sie nicht gerade als niedergelassene Oralchirurgin an der Uniklinik Köln tätig ist, findet man sie auf TikTok, Instagram und anderen Social-Media-Plattformen, wo sie Patienten über Mundhygiene aufklärt. Unser Team von Zircon Medical hat Dr. Draheim kürzlich in unserer Podcast-Serie zu Gast gehabt, um darüber zu sprechen, wie man Patienten über soziale Medien aufklärt.

Wir stellen Ihnen Dr. Tina Draheim vor, die leitende Oralchirurgin der Uniklinik Köln

Dr. Tina Draheim ist seit Dezember 2019 Oberärztin der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie an der Uniklinik Köln. Ihr Staatsexamen absolvierte sie 2015 an der RWTH Aachen, anschließend spezialisierte sie sich von 2016 bis Juni 2019 auf die Oralchirurgie. Neben ihrer Tätigkeit als Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgin an der Uniklinik engagiert sie sich in der Patientenaufklärung über ihren persönlichen Blog und Social-Media-Plattformen, darunter Instagram und TikTok.

Dr. Draheim wusste immer, dass sie sich mit Naturwissenschaften beschäftigen wollte, mit besonderem Interesse an der Medizin, aber sie wusste nicht, dass ihre Interessen sie zur Zahnmedizin führen würden. Sie wollte einen Bereich verfolgen, der viel Handarbeit und Operationen beinhaltet. Als ihr Zahnarzt erwähnte, dass die Zahnmedizin einen großen Umfang an Operationen mit sich bringt, entschied sie sich für ein Pflegepraktikum in einem Krankenhaus und ein Praktikum bei einem Kieferchirurgen, das sie schließlich zur Fachärztin für Oralchirurgie führte.

An der Uniklinik Köln führt Dr. Draheim zahlreiche Operationen durch, darunter Tumoroperationen, Gesichtsfrakturen, Jochbeinfrakturen, Lippen, Kiefer, Gaumenspalten und das gesamte Spektrum der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Sie ist für die Betreuung aller Patienten zuständig - nicht nur für die, die sie operiert hat. Zu ihrem Aufgabenbereich gehört es auch, Aufklärungsgespräche zu führen, um die Patienten zu informieren. Und das ist natürlich in ihr aktuelles Interesse eingeflossen, Patienten außerhalb der Praxis über soziale Medien aufzuklären.

Die Notwendigkeit, die Patientenaufklärung über Social-Media-Plattformen zu fördern

Dr. Draheim entwickelte ein starkes Interesse an der Patientenaufklärung über soziale Medien, weil ihr bei ihrer täglichen Arbeit auffiel, dass die zahnmedizinische Aufklärung generell vernachlässigt wird. Sie hat in der Regel 5 Minuten Zeit, um Aufklärungsgespräche zu planen, und es wird viel Wert darauf gelegt, Informationen "schnell" zu vermitteln. "Die Aufklärung, die Patienten in Zahnkliniken und Krankenhäusern erhalten, ist meist unzureichend und oberflächlich, nicht annähernd prägnant genug, um die praktische Anwendung zu gewährleisten. "Das war mir schon immer ein Dorn im Auge", sagt Dr. Draheim, "aber es ist schwer umzusetzen. ”

Die Oberflächlichkeit der zahnmedizinischen Ausbildung in den Kliniken ist kein persönliches Problem, sondern ein systemisches. Die meisten Zahnärzte und Ärzte müssen sich durch die Ausbildung hetzen, weil die Zeit fehlt, die Patienten überlastet sind und weil Dr. Draheim den "wirtschaftlichen Aspekt" nennt. "Getrieben von der Ökonomie nehmen Zahnkliniken und Krankenhäuser eine große Anzahl von Patienten pro Tag auf, so dass keine Zeit bleibt, eine detaillierte Ausbildung zu planen. Das macht die "Slap-Dash"-Ausbildung notwendig.

Dr. Draheims Wunsch, die zahnmedizinische Ausbildung online zu fördern, wurde jedoch von einer anderen Beobachtung angetrieben - dem schockierenden Mangel an Mundhygiene bei Patienten. In den fünf Jahren, in denen sie als Zahnärztin arbeitet, sagt Dr. Draheim, dass sie über die schlechte Mundhygiene ihrer Patienten schockiert ist. Sie hat festgestellt, dass die meisten Patienten nicht einmal die Grundlagen der Mundhygiene kennen. Anstatt den Schwarzen Peter jemand anderem zuzuschieben, ist Dr. Draheim entschlossen, die zahnmedizinische Ausbildung zu ihren eigenen Bedingungen zu fördern, indem sie eine Plattform nutzt, die für die breite Masse zugänglich ist - die sozialen Medien.

Planung der Social-Media-Inhalte

Auf die Frage, wie sie ihre Social-Media-Präsenz plant und verwaltet, gibt Dr. Draheim einen detaillierten Überblick über ihren Prozess. Sie plant die Inhalte immer eine Woche im Voraus und erledigt dann einen Großteil der Arbeit von Mitte Freitag (nach der Arbeit) bis Sonntag, wobei sie 3 von 7 Tagen pro Woche ihren sozialen Medien widmet.

Wenn es um die Auswahl von Themen geht, verlässt sich Dr. Draheim auf Anfragen von Followern, die spezifische Fragen stellen. Das macht die Inhaltsplanung einfach, denn sie kann die Beiträge einfach um deren Anliegen herum aufbauen und genau die Informationen liefern, die ihre Patienten nützlich finden würden. Und sie stimmt den Inhaltsplan immer wieder auf der Grundlage von Feedback und Fragen ab.

Dr. Draheim sagt, sie habe zunächst mit Themen der allgemeinen Mundhygiene begonnen. Was ist Zahnstein? Wie entsteht Zahnstein? Wie oft muss man eigentlich die Zähne putzen? Was ist die ideale Zahnpflegeroutine? Sie hat sogar Videos eingebunden, die die perfekte Zahnpflege-Routine erklären. Mit der Zeit stützte sich ihr Inhalt immer mehr auf Feedback.

Dr. Draheim veröffentlicht außerdem zwei E-Mail-Newsletter pro Woche, um ihre Follower bei der Stange zu halten. Einmal in der Woche veröffentlicht sie neue Blogartikel und schickt diese per E-Mail an ihre Follower, damit diese nicht jedes Mal auf ihren Blog gehen müssen. Freitags versendet sie einen "Dr. Tina Facts Friday"-Newsletter, in dem sie fünf medizinische Fakten kurz erklärt.

Die Auswahl der idealen Social Media Plattformen

Dr. Tina Draheim hat derzeit über 15.000 Follower auf Social Media, obwohl sie erst seit etwa 6 Wochen auf TikTok und Instagram aktiv ist. Auf die Frage, wie sie ihre Social-Media-Plattformen auswählt, sagt sie, dass sie die Reichweite in den Vordergrund stellt. "Wenn man sich mit Social Media beschäftigt", sagt sie, "muss man sich darüber im Klaren sein, welche Leute wo zu finden sind und wie man sie ansprechen muss. ”

Sie hat sich für Instagram und TikTok entschieden, weil es riesige Plattformen sind, deren Reichweite noch wächst. Sie unterhält auch einen persönlichen Blog mit einem dazugehörigen Newsletter, um ihr Publikum direkt zu erreichen, anstatt sich komplett auf Drittplattformen zu verlassen. Sie hat auch vor, irgendwann in Podcasts und YouTube einzusteigen, aber sie möchte es Schritt für Schritt angehen, um den Fokus auf Qualität zu behalten.

Nach der Auswahl der Social-Media-Plattform sagt Dr. Draheim auch, dass es wichtig ist, den Inhalt entsprechend der Zielgruppe zu planen. Obwohl sie nicht behauptet, eine Expertin für den Algorithmus von TikTok zu sein, glaubt sie, dass Videos eine große Chance haben, auf TikTok viral zu gehen, wenn sie sozial relevant sind. "Meine Theorie ist, dass Videos, die viral gehen, eine unglaublich hohe soziale Relevanz haben. ”

Sie führt das Beispiel eines aktuellen Trends an, der auf TikTok um sich greift - Mädchen feilen ihre Zähne gerade und stellen das Video online. Dr. Draheim reagiert auf diesen Trend, indem sie zeigt, warum Zähne feilen gefährlich ist und warum Mädchen es nicht tun sollten. So kann Dr. Draheim ihr Video aus bestehenden Trends herauskatapultieren und gleichzeitig das Bewusstsein für diese schädliche Praxis schärfen.

Veränderte Patientenkommunikation im Zeitalter der sozialen Medien

Dr. Tina Draheim glaubt, dass soziale Medien eine wichtige Rolle bei der Veränderung des Patientenverhaltens und der Kommunikation spielen. Sie glaubt, dass diese Veränderung von zwei Faktoren angetrieben wird - Anonymität und Vertrautheit. 

Dank der sozialen Medien, so Dr. Draheim, können ihre Follower sie jederzeit unter dem Deckmantel der Anonymität kontaktieren. Das erlaubt ihnen, persönliche Fragen zu stellen oder sogar Bilder ihrer Zähne zu schicken - etwas, bei dem sie sich in der Öffentlichkeit vielleicht unsicher fühlen. Einer ihrer Follower fragte sie einmal: "Ich habe so schiefe Zähne. Ich schäme mich, mit ihnen zum Arzt zu gehen. Können Sie mir sagen, was ich tun muss? "Die sozialen Medien nehmen die Hemmungen aus der Gleichung.

Ein weiterer Grund für Kommunikationsunterschiede ist, dass Patienten online vertrauter sein können. "Wenn ich mit meinem Patienten in der Klinik spreche, im weißen Kittel", sagt Dr. Draheim, "gibt es eine Distanz, und es braucht Zeit, Vertrauen aufzubauen. "Über die sozialen Medien kennen ihre Follower sie jedoch bereits beim Vornamen und können sich ein Bild von ihrer Persönlichkeit machen, bevor sie ein Gespräch beginnen. Dadurch sind sie vertrauter und die Kommunikation ist einfacher.

Die Grenzen von Interaktionen in sozialen Medien und medizinischer Beratung

Während Social Media Dr. Draheim sicherlich hilft, mit ihren Patienten zu kommunizieren und relevante medizinische Ratschläge zu geben, ist sie auch ehrlich über ihre Grenzen. "Man kann unglaublich viel über allgemeine Themen erklären, aber wenn es um individuelle Fälle geht, wird es schwierig. "Wenn ihre Follower Bilder schicken und nach konkreten Empfehlungen fragen, kann sie zwar allgemeine Ratschläge geben, betont aber immer die Allgemeinheit ihrer Aussagen und bittet sie, ihre Zahnärzte persönlich zu konsultieren.

Tipps für Zahnärzte, die ihre Social Media Plattformen starten wollen

#1. Pflegen Sie einen Newsletter

Bauen Sie einen Blog immer mit einem Newsletter auf, denn er gehört komplett Ihnen. Die Newsletter-Liste mit den Followern gehört Ihnen. Die Follower auf TikTok und Instagram können weggenommen werden, wenn der Account gelöscht wird, aber Ihr persönlicher Blog und Ihre Newsletter-Liste gehören Ihnen.

#2. Finden Sie die richtigen sozialen Medien

Stellen Sie sich die folgenden Fragen: Wo finde ich meine Follower? Welche Follower will ich? Welche Personen möchte ich ansprechen? Wo finde ich sie? Wenn Sie sich diese Fragen stellen und deren Antwort herausfinden, können Sie die ideale Plattform für Ihre Ziele aufspüren.

#3. Anfangen und durch Ausprobieren lernen

Der wichtigste Tipp ist, einfach anzufangen und durch Ausprobieren zu lernen. Sie können Kurse und Online-Tutorials durchlaufen, aber dieses Thema kann nur durch Versuch und Irrtum gelernt werden.

#4. Legen Sie Ihre Hemmungen ab

Versuchen Sie, einige Ihrer Hemmungen abzulegen. Sie sollten zwar nichts allzu Peinliches posten, aber es ist wichtig, Ihre Hemmschwelle zu überwinden, um wirklich mit Menschen in Kontakt zu treten. Fragen Sie Ihre Freunde oder Partner nach den Bildern oder Videos, und posten Sie sie dann.

#5. Finden Sie eine Balance

Lassen Sie sich auf das Format und seine Anforderungen ein. Sie können auf TikTok kein super-detailliertes und qualitativ hochwertiges Wissen posten, und damit müssen Sie zurechtkommen. Versuchen Sie, eine gute Balance zwischen Qualitätsinhalten und den Ansprüchen der Plattform zu finden. 

In unserem letzten Podcast sprach Dr. Delyan Kukurinkov darüber, wie eine starke Social-Media-Präsenz und die Anzahl der Follower in Patienten umgewandelt werden kann. Auf die Frage, ob Dr. Draheim ähnliche Ziele verfolgt, antwortete sie freimütig, dass dies nicht ihr primäres Anliegen ist. Für sie ist Social Media Education lediglich ein Passionsprojekt: "Natürlich nehme ich die Nebeneffekte des Aufbaus einer Reputation gerne mit", sagt sie, "aber das ist nicht die Absicht. ”

Wenn Sie mehr über Dr. Draheim erfahren oder ihre Plattformen erkunden möchten, können Sie sie auf ihrem persönlichen Blog Instagram (@dr.dentin.a), TikTok (@dr-dentin.a) LinkedInoder per E-Mail an tina@dr-dentina.de finden. Sie ist auch offline in der Uniklinik Köln zu finden. Sie können Dr. Draheim auch in unserem Zircon Medical Podcast hören oder lesen Sie weiter für einen ausführlichen Artikel über die richtigen Social Media Plattformen für Zahnärzte.

Registrieren Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter.
Verpassen Sie keine unserer wöchentlichen Episoden mit führenden ZahnärztInnen.

Welche Social Media Plattform ist die richtige für Ihre Zahnarztpraxis?

Ein unabhängiger Artikel des Zircon Medical Teams

Dr. Tina Draheim hat in ihrem Artikel darauf hingewiesen, dass man bei der Auswahl einer Social-Media-Plattform seine Optionen sorgfältig abwägen muss. Egal, ob es Ihr Ziel ist, neue Patienten zu akquirieren oder einfach nur Ihre Patienten aufzuklären, Sie müssen Ihre Optionen sorgfältig abwägen. Die richtige Social-Media-Plattform sollte genügend Menschen haben, damit sich Ihre Bemühungen lohnen, sie sollte einen freundlichen Algorithmus haben, der es Ihnen ermöglicht, mehr Menschen zu erreichen, und sie sollte Ihre Zieldemografie haben.

Die Auswahl des richtigen sozialen Mediums ist jedoch nicht genug - Sie müssen auch die Fähigkeiten und das Umfeld des sozialen Mediums berücksichtigen. Detaillierte Lehrvideos auf TikTok zu posten, wird sinnlos sein, da die Plattform größtenteils von heiteren Inhalten und 30-sekündigen Tanzvideos dominiert wird. Ähnlich verhält es sich, wenn Sie auf LinkedIn ein Lehrvideo posten, das mit einem trendigen TikTok-Tanz formatiert ist, dann werden Sie sicher mehr als nur ein paar Augenrollen ernten. Sie müssen Inhalte kuratieren, die der Plattform treu sind.

Im Folgenden geben wir einen allgemeinen Überblick über einige der zugänglichsten und beliebtesten Social-Media-Plattformen im Jahr 2021, um Ihnen bei der Entscheidung zu helfen, welche Sie nutzen sollten.

#1. Facebook

Facebook ist die OG Social-Media-Plattform. Es ist zwar nicht die erste Social-Media-Plattform überhaupt (MySpace und verschiedene andere kamen davor), aber es ist die erste Plattform, die als ernstzunehmende Plattform vom Mainstream akzeptiert wurde. Mit derzeit über 1,7 Milliarden aktiven Nutzern ist sie die wichtigste Plattform für die meisten Unternehmen. Facebook ermöglicht es Ihnen, informative und detaillierte Inhalte mit Ihrem Publikum zu teilen, wobei es nur wenige Einschränkungen gibt (z. B. Zeit, Format usw.)

Facebook hat jedoch gewisse Einschränkungen. Am wichtigsten ist, dass Sie der "Freund" Ihres Patienten sein müssen, um auf dessen Feed zuzugreifen, was es ungeeignet macht, neue Leute zu erreichen - es sei denn, Sie geben Geld für Werbung aus. In den letzten Jahren hat Facebook an Beliebtheit bei jüngeren Nutzern verloren, so dass die aktuelle Demografie eher 30 Jahre und älter ist, und die Beliebtheit wird wahrscheinlich weiter sinken, obwohl es immer noch eine unglaublich wertvolle Plattform ist, um ältere Patienten zu erreichen.

Facebook ist auch wegen seiner großen Gruppen nützlich - Sie können eine Gruppe für die meisten Themen finden, einschließlich zahnmedizinischer Anliegen. So können Sie potenzielle Patienten oder Follower erreichen, die aktiv nach der Art von Inhalten suchen, die Sie anbieten möchten. Sie können die Gruppen auch durchforsten, um etwas über bestehende Anliegen zu erfahren und Ihre Social-Media-Inhalte entsprechend zu kuratieren. Es gibt also schon jetzt ein großes Potenzial bei Facebook.

Zuhörerschaft

25 bis 45 Jahre alt

Vorteile

  • Geeignet für langfristige Beziehungen.

  • Geeignet für lange Inhalte und detaillierte Anleitungen.

Nachteile

  • Nicht beliebt bei jüngeren Generationen.

  • Inhalte können nur dann ein größeres Publikum erreichen, wenn Sie dafür bezahlen.

#2. Instagram

Instagram hat derzeit fast eine Milliarde monatlich aktive Nutzer und behauptet, eine der ansprechendsten Plattformen zu sein. Diese Plattform ist besonders bei Millennials beliebt, auch bei jüngeren Millennials. Instagram lehnt sich stark an visuelle Inhalte an - Fotos, Videos, Video-Reels, Stories, etc. Daher müssen Zahnarztpraxen, die auf Instagram erfolgreich sein wollen, die Anforderungen an ästhetisch ansprechende Inhalte erfüllen.

Auf Instagram können Sie dank der #Hashtag-Funktion ein größeres Publikum erreichen, das Ihre Inhalte vor ein Publikum stellt, das nach Ihrer Art von Inhalten sucht. Instagram ist die perfekte Plattform für Vorher-Nachher-Bilder, kurze Erfolgsgeschichten von Patienten und ästhetisch aufgenommene Bilder Ihrer Zahnarztpraxis. Wenn Sie soziale Medien für Aufklärungszwecke nutzen, müssen Sie sicherstellen, dass die Inhalte grafisch ansprechend sind.

Zuhörerschaft

18 bis 45 Jahre alt

Vorteile

  • Sie können ein größeres Publikum erreichen.

  • Ideal für visuell anregende Inhalte.

Nachteile

  • Nicht geeignet für lange schriftliche Inhalte.

  • Begrenzte Möglichkeiten, den Inhalt mit Ihrer Website zu verlinken.

#3. Twitter

Twitter ist eine der besten Plattformen für die Echtzeitkommunikation mit Ihren Followern und potenziellen Patienten. Twitter kombiniert Videos, Bilder, geschriebenen Text, Umfragen und verschiedene Formen von Medien, um Ihnen eine große Kontrolle über Ihre Inhalte zu geben. Allerdings müssen Sie sich an die Wortzahlbeschränkungen von Twitter halten, so dass es sich nicht für lange wissenschaftliche Erklärungen und nuancierte Unterhaltungen eignet. Wenn Sie Ihre Patienten mit schnellen und knappen Inhalten erreichen wollen, ist Twitter die ideale Plattform.

Ihre Inhalte auf Twitter müssen ein hohes Engagement erzeugen, um relevant zu bleiben. So können Sie auf Twitter Fragen stellen, Patienten nach ihren zahnmedizinischen Anliegen fragen oder Umfragen veröffentlichen, um Informationen zu sammeln. Diese Formen von Inhalten laden zur Teilnahme ein und ermöglichen es Ihnen, in den Feeds Ihrer Follower zu bleiben und sogar deren Verbindungen zu erreichen. Anstatt Ihre Follower einfach nur zu informieren, müssen Sie mit ihnen in Kontakt treten.

Einer der größten Vorteile von Twitter ist, dass der richtige Inhalt innerhalb von Stunden viral gehen kann. Die Reichweite ist extrem hoch - mit den richtigen Hashtags erreichen Sie mit Ihren Inhalten genau das gewünschte Publikum. Bei über 7.000 Tweets pro Minute ist es jedoch leicht, in dem ständigen Strom von Inhalten unterzugehen. Dadurch entsteht die Notwendigkeit, neue Inhalte zu produzieren, neue Tweets zu veröffentlichen und sich regelmäßig mit Ihren Followern auszutauschen.

Zuhörerschaft

18 bis 45 Jahre alt

Vorteile

  • Geeignet für Zahnärzte, die direkt mit Patienten in Kontakt treten wollen.

  • Geeignet für kurze, bissige Tipps und Informationen.

  • Ihre Tweets können schnell ein extrem breites Publikum erreichen.

  • Unterstützt verschiedene Formen von ansprechenden Medien.

Nachteile

  • Nicht geeignet für ausführliche und lange Bildungsinhalte.

  • Ohne Engagement kann Ihr Tweet in wenigen Minuten begraben werden.

  • Erfordert viel Zeit und aktives Engagement.

#4. TikTok

TikTok ist die neueste Social-Media-Plattform, die das Internet erobert. Sie ist besonders bei der Generation Z beliebt und wird in den kommenden Jahren wahrscheinlich weiter an Popularität gewinnen. TikTok scheint eine unwahrscheinliche Plattform für Zahnärzte (oder jeden anderen Mediziner) zu sein, aufgrund seiner einzigartigen Möglichkeiten und Umgebung. TikTok wird hauptsächlich von 15- bis 30-sekündigen Tanz-Challenges, Parodien und anderen Formen von unbeschwerten Inhalten angetrieben.

Einige Zahnärzte und Mediziner sind abgeneigt, TikTok zu nutzen, weil sie glauben, dass sie aufgefordert werden, um ihre Zahnarztpraxis herumzutanzen. Verschiedene Zahnärzte, darunter Dr. Tine Draheim, haben jedoch einen Weg gefunden, wertvolle zahnmedizinische Einblicke anzubieten und dabei dem einzigartigen Format von TikTok zu folgen. Sie können TikTok nutzen, um 15-Sekunden-Tipps zur Mundhygiene und zu Zahnbehandlungen anzubieten, Mythen im Zusammenhang mit der Zahnmedizin zu zerstören oder andere solche bissigen Inhalte zu produzieren.

Zuhörerschaft

15 bis 25 Jahre alt

Vorteile

  • Beliebt bei jüngeren Patienten.

  • Inhalte können leicht viral gehen.

  • Erreichen Sie ein breites Publikum.

Nachteile

  • Nicht für die ernsthafte zahnmedizinische Ausbildung geeignet.

  • Verlangt, dass Sie Ihre Hemmungen deutlich verlieren.

#5. LinkedIn

LinkedIn wurde ursprünglich nur als eine weitere Social-Media-Plattform geschaffen, hat sich aber inzwischen zu einer Plattform für Fachleute und Unternehmen entwickelt. Es ist die ideale Plattform, um sich mit Kollegen, Community-Mitgliedern, Gleichgesinnten und potenziellen Kunden/Patienten zu vernetzen. Aufgrund des seriösen Charakters von LinkedIn ist diese Plattform ideal für Langform- und seriöse Inhalte. Sie können detaillierte Anleitungen, zahnmedizinische Fortbildungen und andere Formen von Inhalten bewerben.

Bei der Pflege einer sozialen Präsenz auf LinkedIn geht es jedoch eher um die Verbindung mit anderen Fachleuten als mit potenziellen Patienten. Es ermöglicht Ihnen, professionelle Glaubwürdigkeit aufzubauen und mit anderen Zahnärzten in der Branche zu sprechen, was Ihnen später potenzielle Möglichkeiten eröffnen kann. Wenn Sie LinkedIn nutzen, ist es eine gute Idee, Artikel und Videos zu posten, die direkt mit Ihrer Zahnarztpraxis zu tun haben, wie z. B. Fallstudien von anspruchsvollen Zahnbehandlungen.

Zuhörerschaft

25 bis 45 Jahre alt

Vorteile

  • Hilft Ihnen, sich mit anderen Fachleuten zu vernetzen.

  • Sie müssen nicht den pädagogischen Wert und die Qualität Ihrer Inhalte opfern.

  • Kann Ihnen helfen, hochwertige Empfehlungen zu erhalten.

Nachteile

  • Nicht geeignet für Zahnärzte, die direkt mit Patienten kommunizieren wollen.

  • Schwer, ein breites Publikum zu erreichen.

Sie müssen sich nicht auf die oben genannten Plattformen beschränken, aber diese sind derzeit einige der beliebtesten Social-Media-Plattformen. Während alle von ihnen unterschiedliche Fähigkeiten haben, die verschiedene Arten von Inhalten verlangen, können Sie innovative Wege finden, um Ihre Inhalte je nach Plattform zu strukturieren oder zu modifizieren.



Im Gespräch mit Delyan Kukurinkov
Erkunden Sie Ihre Optionen: Die verschiedenen Stile der Zahnmedizin

To install this Web App in your iPhone/iPad press and then Add to Home Screen.